Kommentare 0

Philosophieren mit Kindern – (Selbst-)Qualifizierung an der Uni Oldenburg

Philosophieren mit Kindern – (Selbst-)Qualifizierung

Im Wintersemester 2017/18 und im Sommersemester startete eine Vertiefungsqualifizierung im Bereich Philosophieren mit Kindern.

Die Qualifizierung hat zum Ziel, Personen mit Vorerfahrung in diesem Feld zur Praxis des Philosophierens mit Kindern (PmK) zu befähigen. Es wurde eine parallele Erarbeitung in Theorien und Methoden, Praxiserprobungen und Hospitation ermöglicht.

Die Organisation der Qualifizierung basiert auf einer  Zusammenarbeit des Zentrums für Kinderphilosophie und dem Rabulo e.V.
Beteiligt sind bereits im Philosophieren mit Kindern erfahrene Personen.

Die Qualifizierung richtete sich an Interessierte, die bereits ein Seminar zu diesem Thema besucht haben oder PmK-Praxis im schulischen oder außerschulischen Bereich gesammelt haben. Darüber hinaus ist sie für Personen offen, die über vergleichbare Erfahrungen in anderen Bereichen der Bildungsarbeit verfügen.

Mindclustering

Gastexpert_innen zu einem jeweiligen Thema wurden eingeladen, um weiterzubilden.

Den Anfang machte Anna Plader, die Vorsitzende der neugegründeten Akademie, die auch selbst an der Qualifizierung teilnahm. Sie führte in einige Grundkonzepte ein und stellte Möglichkeiten vor, zum Thema Identität mit Kindern in ein philosophisches Gespräch zu kommen.

Die neue Professorin für die Didaktik der Philosophie, Dr. Christa Runtenberg, vertiefte diese Einsichten – sowohl theoretisch als auch durch praktische Materialien.

Sarah Lammers, didaktische Mitarbeitern am Institut für Philosophie, stellte mögliche Strukturen der Gespräche vor. Außerdem analysierten wir mit ihr zusammen praktische Gespräche, die Hans-Joachim Müller durchführte und die der Offene Kanal Oldenburg O1 aufzeichnete.

Dr. Hans-Joachim Müller war dann auch als Experte bei unserer Selbstqualifizierung – es wurden Methoden erprobt und so ein Metagespräch über das Philosophieren mit Kindern mit dessen eigenen Methoden eröffnet.

Dr. Reinhard Schulz, der seine langjährige Tätigkeit in der Didaktik der Philosophie zwar fortsetzt, den Professorenstaffelstab aber nun weitergereicht hat, diskutierte mit uns einen Debattenbeitrag zum Philosophieren mit Kindern.

Caroline Kather, die derzeit im Promotionsbereich „Gint“ zu außerschulischen Lernorten anhand des Philosophieren mit Kindern forscht, stellte Thesen zum Philosophieren mit Kindern als Ideologiekritik vor.

Neben den Expertenbeiträgen und den vielen langen Gesprächen übernahmen die Teilnehmenden jeweils eigene Blöcke zu unterschiedlichen Themen des Philosophierens mit Kindern.

Die Reihe soll fortgesetzt werden.

Schreibe eine Antwort